Zur Startseite

Roche-Erweiterung - Die Würfel sind gefallen

Mit der endgültigen Zustimmung der Mehrheit des Penzberger Stadtrats am 13.12.22 zur Erweiterung des Roche-Betriebsgeländes um rund 14 Hektar, etwa 19 Fußballfelder, war klar, dass die Rodungsarbeiten im Nonnenwald in Kürze beginnen würden. Der Bund Naturschutz hatte während des gesamten Bauleitverfahrens gefordert, das Ausmaß der Flächenversiegelung deutlich zu verringern, da die Auswirkungen auf Klima, Naturschutz, Boden, Landschaft, Verkehr und die sozialen und infrastrukturellen Folgen für die Stadt unterschätzt werden. Vergeblich.
Zur Dimension der Erweiterung siehe die Luftaufnahme unter:
https://weilheim-schongau.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/penzberg/aktivitaeten - Stellungnahme zu Bauprojekten - Roche-Erweiterung
Alle Stellungnahmen und Pressemitteilungen der BN-Ortsgruppe können Sie auf Nachfrage erhalten.

Nun geht es darum, zu retten, was noch zu retten ist
Die im Bebauungsplan vorgeschriebenen Ausgleichsmaßnahmen für den Naturschutz müssen genau eingehalten werden. Z. B. müssen schnellstens Ersatzlebensräume für die Zauneidechse, den Laubfrosch und die Gelbbauchunke geschaffen werden. Für Baumfledermäuse müssen Ersatzquartiere geschaffen werden. Die Bachmuschel im nahen Brünnlesbach muss vor Wasserableitungen aus dem Betriebsgelände geschützt werden etc. Aktive des Bund Naturschutz waren deshalb  am 20. Januar 23 bei deiner Begehung mit den Verantwortlichen für die Umsetzung dieser Maßnahmen vor Ort.

Und dann ging alles ganz schnell
Im Februar erfolgte die Rodung von rund 7,5 Hektar Wald "in einem ersten Schritt" (Zitat Roche). Weitere rund 6 Hektar werden noch folgen.

Im November 23 waren wir ein zweites Mal vor Ort und ließen uns die Entwicklung der Ersatzbiotope zeigen. Jedesmal deprimierend wirken die riesigen kahlen Flächen, die für die Bebauung vorbereitet werden.