Moorrenaturierung Schwarzlaichmoor

 

Die Ortsgruppen Hohenpeißenberg und Peiting engagierten sich in der Vergangenheit mit vollem Einsatz in die Renaturierung des NSG Schwarzlaichmoor. Besonderes Augenmerk lag auf die Sicherung der Bestände der Zwergbirke (Rote Liste 2 in Bayern), einem Eiszeitrelikt, die hier mutmaßlich ihren auch zahlenmäßig größten Standort in Mitteleuropa hat. Das Schwarzlaichmoor wurde über viele Jahrzehnte zur Torfgewinnung genutzt, weshalb hier besonders großflächige Torfstiche sind. Diese galt es, wieder zu vernässen. Die großen Staubauwerke wurden im Jahr 2006 effektiv mit Baggern erstellt, die kleineren in mühsamer Handarbeit mithilfe zahlreicher Unterstützer. Insgesamt wurden bisher weit über 100 Staubauwerke mit einer Vernässungsfläche von rund 20 ha errichtet.

Renaturierungsarbeiten im Schwarzlaichmoor
Bei der Dammerrichtung ist die Arbeit von Baggern notwendig. Hier werden die senkrechten Pylonen in das Moor eingetrieben.
Renaturierungsarbeiten im Schwarzlaichmoor
Danach werden die horizontalen Stämme eingebracht.
Renaturierungsarbeiten im Schwarzlaichmoor
Erstellung einer Damm-Kaskade
Dämme in kleineren Gräben werden in Handarbeit eingebaut. Hier helfen Freiwillige des FÖJ seit vielen Jahren, die während ihres Praktikums aus ganz Bayern zusammenkommen.